das weinjahr 2018

Fazit

 

Über das Weinjahr wurde schon früh, viel spekuliert...ein Jahundertjahrgang, ein Rotweinjahrgang, ein Jahrgang der früh und schnell abgelesen werden sollte.

 

Top GESUNDes Traubengut, FESTE Traubenschalen und SAFTige Beeren. Durch die sehr homogene Blüte Anfang Juni, gab es eine gleichmäßige Reife der Traube. Speziell die frühreifen Sorten weisen hohe Oechsle-Grade und eine weiche Säure auf.

 

Nach dem extrem heißen und trockenen SOMMER, folgte ein Herbst mit warmen Tagen, aber kühleren Nächten. Die dritte September-Woche brachte sogar eine kalte Periode mit etwas Regen. Die niedrigen Temperaturen waren optimal für die AROMA-BILDUNG in der Traube. Die Witterung ermöglichte es uns, die spätreifen Trauben kontrolliert ausreifen zu lassen.

 

Die 2018er ROTweine werden samtig - Frucht- und FarbINTENSITÄT sowie eine weiche TanninSTRUKTUR schmeicheln dem Gaumen.

 

Wie war der Verlauf des Jahres?

 

Der Winter 2017/2018 war kalt, ab Januar setzte Frost ein. Die Rebe konnte so in ihren verdienten Winterschlaf fallen. Bis in den März herrschten immer wieder Minusgrade (bis-15 Grad) und es gab viel Niederschlag, auch in Form von Schnee. Somit konnten die Wasserreserven gefüllt werden, welche der Rebe durch die folgende Trockenheit half.

 

Zum ersten Mal stiegen die Temperaturen Ende März. Ab dem zweiten April-Wochenende herrschten bis zu 20 Grad Celsius. Von diesem Zeitpunkt an, blieben die Temperaturen weit über Durchschnitt.

 

Anfang Juni begann die Rebblüte, die hohen Temperaturen beschleunigten das sehr gleichmäßige Abblühen. Infolge der Hitze und der fehlenden Niederschläge während des Traubenwachstums, blieben die Beeren klein und konzentriert.

 

Der JahrhundertSOMMER nahm seinen Lauf. Das Jahr 2018 überholte mit seinen überdurchschnittlichen Temperaturen selbst das Hitzejahr 2003. Auch die Niederschlagsmengen untertrafen das Rekordjahr.

 

Ende Juli stiegen die Temperaturen auf ein Rekordhoch. Die Entwicklung der Trauben war zu diesem Zeitpunkt ca. 2 Wochen voraus.

 

Die Weinlese begann auf dem Martinshof am 28.08. mit der Ernte von Trauben für Federweißer.

 

Aus den Erfahrungen von 2003 gelernt, haben wir zu Beginn der Lese ein recht zügiges Ablesen der frühreifen Sorten eingeleitet. Die spätreifenden Sorten profitierten von den niedrigen Nachttemperaturen und so konnte der gesamte AROMENpoker ausgespielt werden.

 

2018 besticht durch FruchtIntensität, Tiefgang und wird sich früh trinkfertig präsentieren!